Campus


(Un)Erwünschter Weggang

Amac Garbe, www.amacgarbe.de

Prof. Eugénia da Conceição-Heldt verlässt die TU Dresden Richtung München. Foto: Amac Garbe

Von Simon Barthelmess

Ein Professorenwechsel am Institut für Politikwissenschaft an der TU Dresden wirft viele Fragen auf, auf die es nur wenige Antworten gibt.

In Deutschland basieren Forschung und Lehre in der Politikwissenschaft auf drei Säulen: Vergleich politischer Systeme, politische Theorie sowie internationale Beziehungen. An der TU Dresden durchziehen die dritte dieser Säulen tiefe Risse. Der Wechsel der aktuellen Inhaberin des Lehrstuhls für Internationale Politik, Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, als Reformrektorin an die Hochschule für Politik in München sorgt für Verwerfungen am Institut für Politikwissenschaft. (mehr …)

Interkulturelle Versorgung

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.de

Henna Riemenschneider koordiniert die Ausbildung in der Flüchtlingsambulanz. Foto: Amac Garbe

Von Bianca Seidel

Seit diesem Sommersemester können Medizinstudenten der TU Dresden das Wahlpflichtfach Flüchtlingsversorgung belegen. Neben theoretischen Aspekten umfasst das Fach auch eine praktische Komponente in der Flüchtlingsambulanz Dresden.

Das neue Wahlpflichtfach Flüchtlingsversorgung an der TU Dresden ist ein Modellprojekt, für das aus 35 Bewerbern zehn Studenten ausgewählt wurden. Sie kommen in unterschiedlichen Schichten in die Flüchtlingsambulanz, die es seit September 2015 gibt. „Da die Versorgung von geflüchteten Menschen neu in Deutschland ist, haben wir nun eine Praxis, die ausschließlich auf die Behandlung (mehr …)

Eine bittere Pille?

Die Antibabypille gilt als ein sicheres und unkompliziertes Verhütungsmittel. Aber sie ist nicht unumstritten. Die kleine Pille ist auch ein Eingriff in den natürlichen Kreislauf des Körpers und verändert den Hormonspiegel. Zudem ist sie nicht gerade günstig. Je nach Marke bezahlen Frauen bis zu 150 Euro im Jahr für das Verhütungsmittel. In der Politik wird darüber nachgedacht, die Pille für Geringverdiener, zu denen auch Studenten gehören, kostenlos anzubieten. Ist das eine gute Idee? Und wie stehen Studenten zu der Antibabypille im Allgemeinen? Welche Erfahrungen haben sie gemacht? „ad rem“ hat nachgefragt und spannende Antworten bekommen. (mehr …)

Kompliziert wie Raketenwissenschaften

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.de

Christian Bach (3. v. r.) und TU-Studenten tüfteln im Triebwerklabor an einer Smart Rocket. Foto: Amac Garbe

Von Philipp Waack

Aktuell steht das TU-Projekt Smart Rockets wegen des Streits um eine Kündigung in negativem Licht. Doch was lernen Studenten bei diesem Projekt und wie wird es nach dem Leitungswechsel weitergehen?

Wäre es nach dem ehemaligen Leiter von Smart Rockets gegangen, würde die Demonstrator-Rakete MIRA, die im Rahmen des Projekts von Studenten der TU Dresden erbaut wurde, bald starten: „Alle Studenten, Diplomanden und Diplom-Ingenieure waren sich mit mir einig: Wir starten eine vereinfachte Rakete im Sommer 2016, wenn vorher alles klappt, auch wenn es nur einen Start gibt“, erklärt Dr. Olaf Przybilski. Doch aufgrund einer fristlosen Verdachtskündigung für Przybilski wechselte die Leitung und damit die Planung. (mehr …)

Cool oder Kommerz?

Am 17. Juni ist es wieder soweit: Die Bunte Republik Neustadt (BRN) wird ausgerufen. Drei Tage lang herrscht in der Äußeren Neustadt wieder der Ausnahmezustand – und das im positiven Sinne. Denn mit den unterschiedlichsten Aktionen in Kunst, Tanz und Musik feiert das Viertel zwischen Alaunpark und Albertplatz seine kreative und künstlerische Identität. Doch was einst als subversive Mikrorepublik anfing, droht mittlerweile an Würstchen und Bier zu ersticken. Nach der Kritik im vergangenen Jahr soll dieses Mal alles wieder entspannter werden – auch durch weniger Stände auf den Straßen. Ist das hilfreich oder ist der BRN nicht mehr zu helfen? Wir haben Euch gefragt. (mehr …)

Mehr als montags Gegendemo

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.de

Katrin Schambil hat für drei Wochen Dresden den Rücken gekehrt, um auf Chios Flüchtlingen zu helfen. Foto: Amac Garbe

Von Lion Schulz

Eine Dresdner Studentin half in ihren Semesterferien auf der griechischen Mittelmeerinsel Chios Geflüchteten. „ad rem“ hat sie von ihren Erfahrungen erzählt.

Langsam wird es eng für Katrin Schambil. Die Eltern gehen nicht ans Telefon. Die 20-Jährige TU-Studentin hat an einem verschneiten Dresdner Februarmorgen ein Flugticket gekauft. Es geht nach Griechenland, am gleichen Abend. Nicht, um die Sonne zu genießen, sondern um den Menschen dort zu helfen, wo sie versuchen, grausamen Schicksalen zu entrinnen. Es ist ein mächtig spontanes Unterfangen. Erst ein paar Minuten bevor sie Dresden verlässt, (mehr …)

Wo guckst Du?

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.de

Jetzt geht’s los! Foto: Amac Garbe

Von Marie-Therese Greiner-Adam

Noch vor zwei Jahren zur Fußballweltmeisterschaft konnte man an der Elbe beim Public Viewing mit tausend anderen Menschen Freud und Leid teilen. Wo man in diesem Jahr in Dresden mitfiebern kann, das hat „ad rem“ für Euch zusammengestellt.

„Der stand doch im Abseits!“ „Foul!“ „Der verdient die rote Karte!“ Passend zur Europameisterschaft (EM) scheinen sich auf einmal alle mit Fußball auszukennen. Selbst der größte Fußballmuffel erkennt eine Schwalbe, wenn er sie sieht, und der Schiedsrichter ist doch eh gekauft. EM ist die Zeit, in der jeder zum Teilzeitpatrioten wird und seine schwarz-rot-goldenen Fähnchen ans Auto heftet. Na ja, gut – nicht jeder. Die Dresdner Antifa hat im Netz wieder angekündigt, die patriotischen Fanutensilien zu klauen. Während Fußballverrückte verfolgen, wie viele Punkte die deutsche Mannschaft erspielt, sammelt die Antifa Punkte bei „Deutschland knicken“. Wer gewinnt, bekommt einen Kasten Bier. Sie haben also doch etwas gemeinsam, diese Fußballfans und die Fahnendiebe. (mehr …)

Nächste Seite »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 56 Followern an