Dresdens Widerstand

13. Februar 2014, Foto: Maximilian HühnergarthVon Toni Gärtner

Dresden, oder vielmehr die Dresdener Bürger haben es geschafft: Der ehemals größte Neonaziaufmarsch Europas in der sächsischen Landeshauptstadt musste dem zivilgesellschaftlichen Engagement der Menschen am 13. Februar 2014 erstmals restlos weichen. Nachdem der „Trauermarsch“ rechter Gruppierung bereits am Abend des 12. Februar kurzfristig offiziell abgesagt wurde, kam es (mehr…)

(K)ein Platz für Nazis

Theaterplatz Dresden, 12. Februar 2014, Foto: Maximilian HühnergarthVon Toni Gärtner

Was offiziell nur als kleine stationäre Kundgebung angemeldet und kommuniziert worden war, stellte sich als fackelschwingender Demonstrationszug durch die Dresdner Innenstadt heraus: Knapp 500 Neonazis marschierten laut Polizeiangaben am gestrigen Abend (12. Februar) vom Theaterplatz vorbei am Taschenbergpalais und in Sichtweite der Frauenkirche durch Dresden. (mehr…)

Alle Jahre wi(e)der

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.deVon Toni Gärtner

Alljährlich missbrauchen rechte Gruppen in Dresden den 13. Februar für ihre Ideologie. Auch 2014 regt sich dagegen Widerstand.

In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 hinterließen alliierte Bomberverbände in Dresden ein Trümmermeer mit bis zu 25 000 Toten. Zum Jahrestag der Bombardierung versuchen rechtsextreme Gruppen seit den 90ern alljährlich, dieses Ereignis zu instrumentalisieren. Dabei stilisieren sie den Mythos der schutzlosen Kulturstadt ohne kriegsrelevante Bedeutung und diffamieren die Angriffe als „Bombenholocaust“. Lange Zeit konnten Rechtsextreme ihren „Trauermarsch“ nahezu ungestört abhalten. (mehr…)

Kultur für lokalen Protest

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.deVon Christiane Nevoigt

DOTA und PRINZ CHAOS II. bringen Liedermacherei und Anti-Nazi-Protest kulturell auf den Punkt.

Wenn zwei engagierte Liedermacher im Januar für ein Solikonzert zusammen in Dresden spielen, geht es natürlich um die Anti-Nazi-Proteste im Februar, aber vor allem auch um Kultur. Für die Berliner Musikerin Dota Kehr, auch bekannt als DOTA oder (mehr…)

Impressionen von Mahngang, Menschenkette und Blockaden

Mahngang Täterspuren, Foto: Juliane BötelVon Juliane Bötel

Mahngang Täterspuren. 

Gegen 12.30 Uhr hatten sich an die 2000 Menschen am Friedrich-List-Platz versammelt, um am Mahngang Täterspuren des Bündnisses Dresden Nazifrei teilzunehmen und ein Zeichen gegen das einseitige städtische Gedenken zu setzen. Die Teilnehmer zeigten deutlich, dass in Dresden kein Platz für Nazis ist. (mehr…)

Eine Stadt macht sich bereit

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.deVon Juliane Bötel

Blaue und pinke Plakate weisen seit einiger Zeit darauf hin – die Stadt und viele Organisationen rufen zu Protesten gegen Rechts auf.

Ein Thema, an dem man im Dresdner Winter genauso wenig vorbeikommt wie an Prüfungen und Kälte, ist der 13. Februar. Auch der Studentenrat (StuRa) der Technischen Universität Dresden hat sich erneut dieses Themas angenommen und eine Veranstaltungsreihe rund um den 13. Februar gestartet. „Durch sie soll der historische Hintergrund mit aktuellen gesellschaftlichen Dynamiken in Verbindung gebracht werden“, sagt Hans Schmitt, Mitglied der Projektgruppe „1302“ des StuRa. (mehr…)

Friedlich, vereint und gegen Rechts: So zeigte sich Dresden 2012

Von Steven Fischer

Zwar marschierten Nazis am 13. Februar durch Dresden, doch am 18. Februar blieben sie der Stadt fern.

Die Stimmung war ausgelassen. Die Sonne schien in die zufriedenen Gesichter, Lachen schallte durch die Straßen. Am 18. Februar fehlte in Dresden nämlich etwas: Nazis! Den Menschen auf dem Schlossplatz war die Freude darüber anzumerken. (mehr…)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 40 Followern an