Sicher planschen

Foto: Amac Garbe, ein-satz-zentrale.deVon Catharina Jäger

Wenn die Sonne brennt und das kühle Wasser lockt: Was beim Badespaß in der Elbe und an Kiesgruben zu beachten ist.

Wenn man an heißen Sommertagen das Gefühl hat, eins mit Stuhl und Sitzbank zu werden, ist es höchste Zeit für eine Erfrischung. Aber auf was sollte bei den Alternativen zu städtischen Freibädern geachtet werden?

Alexander Vièl ist Rettungsschwimmer in der Ortsgruppe Dresden der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und kennt die Gefahren beim Badespaß in der Elbe und die Verlockung, in einer der umliegenden Kiesgruben zu planschen. Er studiert im zweiten Diplomsemester Maschinenbau an der TU Dresden und war zweimal Deutscher Meister mit seinem Wettkampfteam aus seiner Heimatstadt Saarbrücken. Vor Kurzem gewann er auch die Sächsischen Meisterschaften der DLRG. Die Elbe hat er seit seiner Ankunft in Dresden vor einem Jahr ausgiebig erkundet. Er kühlt selber gern seine Füße in ihr, hat sich aber auch schon an einer kaputten Glasflasche verletzt. „Am Ufer muss man wegen spitzen Steinen und Glasscherben echt vorsichtig sein“, sagt er. Außerdem gibt er zu bedenken, dass die Elbe eine Schifffahrtsstraße ist. Zudem wird sie nicht von Rettungsdiensten beaufsichtigt, wie es in Schwimmbädern oder an Badeseen der Fall ist. „Bei niedrigem Wasser ist in der Fahrrinne die Kraft der Strömung besonders stark“, warnt er, weil bei geringem Wasserstand Leute oft auf die Idee kommen, die Elbe einfach durchqueren zu können. Zudem gibt er den Hinweis, dass hinter Dampfern und Transportschiffen, wenn sie elbaufwärts fahren, ein großer Sog entsteht, der nicht unterschätzt werden sollte. Wenn man allerdings am Ufer bleibt und auf Glasscherben achtet, kann man sich entspannt erfrischen. Unterhalb der Johannstadt oder in Pieschen gibt es beispielsweise strandähnliche Bedingungen mit feinem Sand.

Selbst erleben musste Vièl es noch nicht, aber es ist eine der häufigsten Ursachen tödlicher Badeunfälle: Mit hohem Alkoholpegel steigt der Übermut und Leute meinen, nachts schwimmen gehen zu müssen, oder trinken beim Badeausflug in der prallen Sonne Alkohol. Was nach einem Abenteuer oder lustigen Badeausflug klingt, kann in einer Tragödie enden, warnt Vièl. Er rät grundsätzlich vom Baden in Kombination mit Alkohol ab.

Für weniger bedenklich hält Vièl die kostenlose Erfrischung in den Kiesgruben Leuben oder Pratzschwitz-Birkwitz. Hier sollten sich Badegäste nur nicht von den Unterwasserpflanzen in Panik versetzen lassen oder erschrecken, wenn es plötzlich ins Tiefe geht. Zudem sollte man auf Sprungschichten Rücksicht nehmen. Damit sind Wasserschichten mit unterschiedlichen Temperaturen gemeint, die stark schwanken können. Beim Sprung ins kühle Nass also nicht wundern, wenn das Wasser plötzlich eiskalt ist! Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Sprung schon einmal im Wasser gewesen zu sein, damit sich der Körper auf das kühle Nass einstellen kann. Zusätzlich ist es ratsam, auf die Wakeboarder zu achten, die dort ebenfalls unterwegs sind.

Wer in diesem Sommer ein ausgiebiges, gefahrenloses Bad in der Elbe nehmen und einmal mittendrin schwimmen möchte, der kann am 9. August gegen einen Obolus von zwei Euro am Elbeschwimmen teilnehmen. Um 10 Uhr steigen die Schwimmer in der Nähe vom Blauen Wunder ins Wasser und schwimmen flussabwärts bis zum Johannstädter Fährgarten. Wem das im Sommer zu unspektakulär ist, der kann jährlich gegen Ende des Wintersemesters zum Dresdner Neujahrs- oder Faschingsschwimmen in die Elbe springen.

Hier geht’s zum Baden in Kiesgruben & Co

Netzinfos: www.elbeschwimmen-dresden.de, www.dresden.dlrg.de

Zum Foto: Alexander Vièl ist Rettungsschwimmer und kennt sich mit den Gefahren beim Freibaden aus.
Foto: Amac Garbe


Freibäder in und um Dresden

Georg-Arnhold-Bad (Freibad)
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 18 Min., Rad 2,8 km, Helmut-Schön-Allee 2, Dresden
Eintritt: 5 Euro für zwei Stunden
Badespaß: 25 m Bahn, Wasserrutsche
Extras: Beachvolleyballplatz
Kinderbereich: Matschspielplatz, Planschbecken

Luftbad Dölzschen
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 17 Min., Rad 3,4 km, Luftbadstraße 31, Dresden
Eintritt: 3 Euro
Badespaß: 910 m² Becken mit Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich
Extras: Volleyballplatz, Tischtennisplatten, FKK
Kinderbereich: Spielplatz, Planschbecken

Naturbad Mockritz
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 20 Min., Rad 3,6 km, Münzteichweg 22b, Dresden
Eintritt: 3 Euro
Badespaß: naturnaher Badesee, Rutsche
Extras: Kneippanlage
Kinderbereich: Spielplatz, Kleinkinderbereich

Freibad Cotta
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 30 Min., Rad 4,8 km, Hebbelstraße 33, Dresden
Eintritt: 3,50 Euro
Badespaß: 620 m² Schwimmbecken, 25 m Bahn, Ein-Meter-Sprungbrett, Drei-Meter-Sprungturm, Rutsche
Extras: Volleyballplatz
Kinderbereich: Spielplatz, 70 m² Planschbecken

Freibad Prohlis
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 30 Min., Rad 6,4 km, Senftenberger Straße 58, Dresden
Eintritt: 3 Euro
Badespaß: 50 m Bahn, Rutsche
Extras: Volleyballplatz, Tischtennisplatten
Kinderbereich: Spielplatz, Planschbecken

Freibad Windi
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 35 Min., Rad 10 km, Rotkopf-Görg-Straße, Freital
Eintritt: 3 Euro
Badespaß: Wasserrutsche, Wasserfall
Extras: Tischtennisplatten
Kinderbereich: Spielplatz, Planschbecken

Strandbad Wostra
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 50 Min., Rad 12 km, Wilhelm-Weitling-Str. 39, Dresden
Eintritt: 3 Euro
Badespaß: Badesee in ehemaliger Kiesgrube mit Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich, Wasserrutsche
Extras: Sandstrand, Fußball-, Basketball- und Volleyballplatz, Tischtennisplatten, Strandkörbe
Kinderbereich: Spielplatz

Freibad Wostra
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 50 Min., Rad 12 km, An der Wostra 9, Dresden
Eintritt: 3,50 Euro
Badespaß: Sprungturmanlage mit Einer, Dreier und Fünfer, Wasserrutsche
Extras: Ballsportplatz und Tischtennisplatten
Kinderbereich: Spielplatz, Planschbecken

Stauseebad Cossebaude
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 45 Min., Rad 12 km, Meißner Straße 26, Dresden
Eintritt: 3,50 Euro
Badespaß: größtes Freibad in Dresden, Stausee, 485 m² Nichtschwimmerbecken, 86 m Rutsche
Extras: Beachvolleyballfeld, Beachsocceranlage, Tischtennisplatten, Surfschule
Kinderbereich: Spielplatz, 180 m² Planschbecken

Marienbad Weißig
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 60 Min., Rad 14 km, Am Marienbad 12, Dresden
Eintritt: 3 Euro
Badespaß: 4000 m² großer Badeteich, Rutsche
Extras: Tischtennisplatten
Kinderbereich: Spielplatz, Planschbecken

Lößnitzbad
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 50 Min., Rad 15 km, Fabrikstraße 47, Radebeuel
Eintritt: 2,50 Euro
Badespaß: Naturbad in ehemaliger Kiesgrube mit 22 000 m² Wasserfläche
Extras: Volleyballplatz, Fußballkleinfeld, FKK-Strand
Kinderbereich: Spielplatz

Waldbad Weixdorf
Entfernung Hörsaalzentrum: ÖPNV 55 Min., Rad 15,5 km, Zum Sportplatz 1, Dresden
Eintritt: 3 Euro
Badespaß: naturbelassenes Waldbad, Wasserrutsche
Extras: Beachvolleyballfeld, Fußballkleinfeld, Bootsverleih
Kinderbereich: Spielplatz